Wichtiger Hinweis: Veralteter Browser

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Was ist die RoHS-Richtlinie?

Die RoHS-Richtlinie beschränkt und kontrolliert die Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. So soll die Schadstoffbelastung der Umwelt reduziert sowie gleichzeitig die Belastung der Menschen während Produktions- und Recyclingsprozessen minimiert werden. Gefahrenstoffe sind beispielsweise Quecksilber, Blei, sechswertiges Chrom oder Cadmium. Zusätzlich fallen auch Weichmacher sowie bromhaltige Flammschutzmittel unter die Richtlinie und dürfen deshalb nur in bestimmten Konzentrationen in Elektro- oder Elektronikgeräten verwendet werden.

Was ändert sich an der RoHS Richtlinie in 2022?

Bisher waren laut RoHS-Richtlinie der Einsatz von Quecksilber in Leuchtmitteln verboten, jedoch sah die Richtlinie für T5- sowie T8-Leuchtstofflampen, für Kompaktleuchtstofflampen mit Stecksockel (CFLni), sowie für HPD-Lampen und für Leuchtmittel für spezielle Anwendungsgebiete wie UV-C Lampen Ausnahmen vor. Diese Ausnahmen wurden Anfang 2022 geändert.

Die Änderungen im Detail:

  • Verbot aller T5- und T8-Leuchtstofflampen ab 24. August 2023
  • Verbot aller CFLni-Lampen ab 24. Februar 2023
  • Verlängerung der Ausnahme für HPD-Lampen um 3 bis 5 Jahre
  • Verlängerung der Ausnahme für Lampen mit besonderem Zweck um 3 bis 5 Jahre

Im Gegensatz zur SLR bedeuten die Neuerungen der RoHS nun das vollständige Aus aller T5/T8 Leuchtstofflampen und Kompaktleuchtstofflampen mit Stecksockel. Das hat erhebliche Auswirkungen, für alle die diese Produkte aktuell im Einsatz haben.

 

Denken Sie jetzt schon an die Auswirkungen auf Ihren Waren- und Lagerbedarf!

Laut RoHS-Richtlinie dürfen Kompaktleuchtstoff- und Leuchtstofflampen ab dem 24. Februar 2023 bzw. 24. August 2023 in der EU nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Der Abverkauf von Restposten ist jedoch weiterhin möglich. Wir beraten Sie selbstverständlich gerne bei der Auswahl an adequaten Ersatzprodukten.

Sie möchten sich genauer über die RoHS Richtiline informieren? Der Button unter diesem Text verlinkt Sie auf die offizielle Seite der EU.